Julia Bickel

5 Tipps für mehr Selbstfürsorge

Picture of Julia Bickel

Julia Bickel

Meine Vision ist es, dich darin zu unterstützen, wieder in deine volle Kraft zu kommen und dich und dein Umfeld zu heilen.

Jetzt teilen:

Steigere deine Selbstfürsorge, Akzeptanz & Selbstliebe

Kannst du dich selbst so annehmen und so akzeptieren wie du bist? Liebst du dich selbst und legst du Wert auf deine psychische Gesundheit?

Im Folgenden findest du einige Tipps, wie du deine Selbstfürsorge aus psychologischer Sicht verbessern kannst.

1. Nimm deine Bedürfnisse wahr

Einer der wichtigsten Aspekte der Selbstfürsorge ist, dass du deine eigenen Bedürfnisse erkennst und respektierst. Dies kann bedeuten, dass du dir Zeit für dich selbst nimmst, um deine Gedanken zu ordnen und dich zu entspannen. Es kann auch bedeuten, dass du dich von Beziehungen oder Aktivitäten entfernst, die dir nicht guttun. Wenn du dir selbst nicht genug Aufmerksamkeit schenkst, kann es schwieriger sein, deine Bedürfnisse zu erfüllen und deine Ziele zu erreichen.

2. Nimm dir Zeit für Selbstreflexion

Es ist wichtig, dass du dir Zeit nimmst, um über dein Leben und deine Gefühle nachzudenken. Du kannst dies tun, indem du ein Tagebuch schreibst oder regelmäßig meditierst. Indem du deine Gedanken und Gefühle aufschreibst oder meditierst, kannst du ein besseres Verständnis für deine Emotionen entwickeln und lernen, wie du am besten mit ihnen umgehen kannst. Selbstreflexion kann auch helfen, dir klarere Ziele zu setzen und bessere Entscheidungen zu treffen.

3. Sei freundlich zu dir selbst

Viele Menschen neigen dazu, sich selbst zu kritisieren oder hart mit sich umzugehen. Es ist jedoch wichtig, sich selbst mit Freundlichkeit und Verständnis zu behandeln. Wenn du Fehler machst oder scheiterst, sei nicht zu hart zu dir selbst. Versuche, aus deinen Fehlern zu lernen und gehe weiter. Indem du freundlich zu dir selbst bist, kannst du dein Selbstwertgefühl und deine psychische Gesundheit verbessern.

4. Achte auf deine körperliche Gesundheit

Unser körperliches Wohlbefinden kann einen großen Einfluss auf unser psychisches Wohlbefinden haben. Es ist wichtig, dass du auf eine gesunde Ernährung achtest, genug Schlaf bekommst und regelmäßig Sport treibst. Dies kann helfen, Stress abzubauen und deine Stimmung zu verbessern.

5. Vermeide übermäßigen Konsum von Alkohol oder Drogen

Obwohl es verlockend sein kann, Alkohol oder Drogen zu konsumieren, um Stress abzubauen oder negative Gefühle zu lindern, kann dies langfristig zu Problemen führen. Alkohol und Drogen können zu Abhängigkeit, gesundheitlichen Problemen und psychischen Störungen führen. Wenn du Hilfe benötigst, um deinen Konsum von Alkohol oder Drogen zu reduzieren, wende dich an einen Arzt oder Therapeuten.

 

 

Zusammenfassend ist Selbstfürsorge ein wichtiger Bestandteil unseres Wohlbefindens und unserer psychischen Gesundheit. Es geht darum, auf sich selbst aufzupassen, sich selbst zu akzeptieren und sich selbst zu lieben. Die Verbesserung der Selbstfürsorge kann dazu beitragen, dass du deine eigenen Bedürfnisse besser erkennst, deine Emotionen besser regulieren kannst und dich insgesamt wohler fühlst.

Psychologische Ansätze zur Selbstfürsorge können dabei helfen, sich selbst besser kennenzulernen und Wege zu finden, um auf sich selbst aufzupassen. Dazu gehört beispielsweise die Auseinandersetzung mit eigenen Bedürfnissen, die Reflektion über das eigene Leben und die Vermeidung von Selbstkritik. Auch die Berücksichtigung körperlicher Gesundheit sowie der Umgang mit Substanzmissbrauch können dabei helfen, das Wohlbefinden zu steigern.

Im Grunde genommen ist Selbstfürsorge eine kontinuierliche Praxis, die auf individuellen Bedürfnissen und Vorlieben basiert. Indem du dir Zeit nimmst, auf dich selbst zu achten und dich selbst zu respektieren, kannst du dein Leben verbessern und eine bessere psychische Gesundheit fördern.

Quellennachweis:
  1. American Psychological Association. (2020). APA 7th edition: The most notable changes. https://apastyle.apa.org/products/publication-manual-7th-edition/notation-changes
  2. Baumeister, R. F., & Leary, M. R. (1995). The need to belong: Desire for interpersonal attachments as a fundamental human motivation. Psychological Bulletin, 117(3), 497–529. https://doi.org/10.1037/0033-2909.117.3.497
  3. National Institute of Mental Health. (2020). 5 things you should know about stress. https://www.nimh.nih.gov/health/publications/stress/index.shtml
  4. Sirois, F. M. (2019). Self-compassion and physical health: Exploring the roles of perceived stress and health-promoting behaviors. Health Psychology, 38(11), 1026–1035. https://doi.org/10.1037/hea0000789
  5. Substance Abuse and Mental Health Services Administration. (2016). Understanding the link between substance use and mental health. https://www.samhsa.gov/sites/default/files/topics/sud-mental-health/sud-mental-health.pdf

Jetzt mehr Blogbeiträge entdecken: