Julia Bickel

Die Wissenschaft der Empathie: Wie unser Gehirn uns dazu befähigt, uns in andere hineinzuversetzen

Picture of Julia Bickel

Julia Bickel

Meine Vision ist es, dich darin zu unterstützen, wieder in deine volle Kraft zu kommen und dich und dein Umfeld zu heilen.

Jetzt teilen:

Die Wissenschaft der Empathie: Wie unser Gehirn uns dazu befähigt, uns in andere hineinzuversetzen

Empathie ist eine Fähigkeit, die Menschen oft als positiv und wertvoll erachten. Es geht darum, sich in die Lage anderer hineinzuversetzen und ihre Emotionen und Perspektiven zu verstehen. Die Fähigkeit zur Empathie ist wichtig, um Beziehungen aufzubauen und aufrechtzuerhalten, Konflikte zu lösen und Mitgefühl und Verständnis zu zeigen. In diesem Artikel werden ich dir erklären, wie Empathie funktioniert und was die Forschung darüber sagt.

Empathie wird oft in zwei Arten unterteilt: kognitive Empathie und emotionale Empathie. Kognitive Empathie bezieht sich darauf, die Perspektive einer anderen Person zu verstehen, während emotionale Empathie bedeutet, die Emotionen einer anderen Person zu spüren und sich in ihre Lage zu versetzen. Beide Formen der Empathie können voneinander unabhängig sein, aber auch zusammen auftreten.

Wie geht Empathie?

Die Forschung zeigt, dass Empathie durch bestimmte neuronale Strukturen und Funktionen im Gehirn ermöglicht wird. Diese Strukturen und Funktionen umfassen unter anderem das spiegelnde neuronale System, das die Fähigkeit des Gehirns bezeichnet, die Handlungen und Emotionen anderer zu imitieren, und das Theory-of-Mind-System, das uns in die Lage versetzt, uns in die Gedanken und Überzeugungen anderer hineinzuversetzen.

Darüber hinaus zeigen Studien, dass Empathie auch durch bestimmte Hormone beeinflusst wird, wie beispielsweise Oxytocin, das auch als “Kuschelhormon” bekannt ist. Oxytocin ist bekannt dafür, die Bindung zwischen Menschen zu fördern und die Empathie und das Mitgefühl zu erhöhen.

Empathie kann durch deine Erfahrungen und deine Umgebung beeinflusst werden. Zum Beispiel zeigen Studien, dass Menschen, die in einer Umgebung aufgewachsen sind, in der Empathie und Fürsorge gefördert werden, eher empathisch sind als Menschen, die in einer Umgebung aufgewachsen sind, in der Empathie nicht so stark betont wird.

In einer Studie von Mehrabian & Epstein (1972) wurde ein Instrument zur Messung der emotionalen Empathie entwickelt und getestet. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass Empathie aus zwei Komponenten besteht: einer kognitiven Komponente, die sich auf die Fähigkeit bezieht, die Perspektive einer anderen Person zu verstehen, und einer emotionalen Komponente, die sich auf die Fähigkeit bezieht, die Emotionen einer anderen Person zu spüren.

Empathie bringt zahlreiche Vorteile. Zum einen kann Empathie dazu beitragen, das Vertrauen und die Beziehungen zwischen Menschen zu stärken. Wenn du das Gefühl hast, dass dich jemand versteht und deine Emotionen teilt, fühlst du dich näher und verbundener mit dieser Person.

Darüber hinaus kann Empathie dazu beitragen, Konflikte zu lösen und die Kommunikation zu verbessern. Wenn du in der Lage bist, dich in die Situation anderer hineinzuversetzen, kannst du besser verstehen, warum sie sich auf eine bestimmte Weise verhalten oder auf eine bestimmte Weise denken, und kannst so besser darauf reagieren.

Empathie kann dazu beitragen, dein eigenes Wohlbefinden zu verbessern. Wenn du empathisch bist und dich um andere kümmerst, fühlst du dich besser und erlebst weniger Stress.

Empathie ist eine Fähigkeit, die für das zwischenmenschliche Verständnis und für den Aufbau von Beziehungen unerlässlich ist. Studien haben gezeigt, dass Empathie nicht nur von Natur aus vorhanden ist, sondern auch erlernt und verbessert werden kann. Eine psychologische Beratung kann dir dabei helfen, deine Empathie-Fähigkeiten zu verbessern und dir helfen, deine zwischenmenschlichen Beziehungen zu stärken.

Ob du Schwierigkeiten hast, dich in andere hineinzuversetzen oder Konflikte in deinen Beziehungen lösen möchtest, eine psychologische Beratung kann dir helfen, die Fähigkeit zur Empathie zu verbessern und somit deine Lebensqualität zu steigern. Durch gezielte Gespräche und Übungen kannst du einfach lernen, deine Gedanken und Gefühle besser zu regulieren, um effektiver auf die Bedürfnisse anderer einzugehen und somit auch deine eigenen Bedürfnisse besser zu kommunizieren.

Wenn du noch mehr über die Bedeutung von Empathie erfahren und deine Empathie-Fähigkeiten verbessern möchtest, dann zögere nicht, eine psychologische Beratung zu buchen. Gemeinsam können wir an deinen persönlichen Zielen arbeiten und deine zwischenmenschlichen Beziehungen verbessern.

Quellennachweis:
Mehrabian, A., & Epstein, N. (1972). A measure of emotional empathy. Journal of personality, 40(4), 525-543.

Jetzt mehr Blogbeiträge entdecken: