Panikattacken verstehen und bewältigen: Dein Weg zu innerer Ruhe

Picture of Julia Bickel

Julia Bickel

Meine Vision ist es, dich darin zu unterstützen, wieder in deine volle Kraft zu kommen und dich und dein Umfeld zu heilen.

Jetzt teilen:

Eine biopsychologische Perspektive auf Panikattacken und bewährte Strategien für den Umgang im Alltag

Hast du jemals das plötzliche Gefühl von überwältigender Angst erlebt, begleitet von körperlichen Symptomen wie Herzrasen, Schweißausbrüchen und Atemnot? Wenn ja, dann bist du nicht allein. Panikattacken sind ein weit verbreitetes Phänomen, das viele Menschen betrifft. In diesem Artikel möchte ich mit dir auf eine biopsychologische Reise gehen, um zu verstehen, was Panikattacken sind, warum sie auftreten und wie du effektiv mit ihnen umgehen kannst.

Die Biopsychologie von Panikattacken

Panikattacken haben ihre Wurzeln in einer komplexen Verbindung von biologischen und psychologischen Faktoren. Auf biologischer Ebene spielen neurochemische Veränderungen eine wichtige Rolle. Neurotransmitter wie Serotonin und GABA beeinflussen unsere Stimmung und Angstregulierung. Ungleichgewichte in diesen Botenstoffen können zu übermäßiger Erregung und Angst führen, was wiederum Panikattacken auslösen kann. Ein weiterer biologischer Faktor ist die Aktivierung des autonomen Nervensystems, das für die körperlichen Symptome während einer Panikattacke verantwortlich ist.

Warum Panikattacken auftreten

Panikattacken können durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst werden. Oftmals sind sie das Ergebnis einer Kombination aus genetischer Veranlagung und belastenden Lebensereignissen. Stress, Trauma oder übermäßige Belastung können den Körper in einen Zustand erhöhter Alarmbereitschaft versetzen, der zu Panikattacken führen kann. Bestimmte Situationen oder Orte, in denen früher eine Panikattacke auftrat, können auch zu Auslösern werden, da das Gehirn diese mit Angst verknüpft.

Umgang mit Panikattacken im Alltag

Es ist wichtig zu verstehen, dass Panikattacken zwar beängstigend sind, aber in der Regel nicht lebensbedrohlich. Es gibt verschiedene bewährte Strategien, um mit ihnen umzugehen, wenn im Alltag plötzlich eine Panikattacke auftritt:

Bodenkontakt und Sinneswahrnehmung: Fokussiere dich auf den gegenwärtigen Moment, indem du bewusst spürst, wie deine Füße den Boden berühren. Achte auf deine Sinneswahrnehmungen, indem du dir bewusst machst, was du siehst, hörst, riechst und fühlst. Dies kann dabei helfen, dich aus den Gedankenschleifen der Angst herauszuholen.

Visualisierung: Stelle dir einen Ort vor, an dem du dich sicher und entspannt fühlst. Schließe die Augen und versuche, diesen Ort mit all deinen Sinnen zu erfassen. Diese Form der visuellen Entspannung kann dazu beitragen, die Intensität der Panik zu reduzieren.

Notfall-Strategien: Erstelle dir im Vorfeld eine Liste von beruhigenden Aktivitäten oder Dingen, die du in solchen Momenten tun kannst. Das können einfache Dinge wie das Tragen eines Lieblingsparfums, das Anhören beruhigender Musik oder das Halten eines besonderen Gegenstands sein. Diese Handlungen können dazu beitragen, die Panik zu unterbrechen.

Selbstmitgefühl: Erinnere dich daran, dass es völlig normal ist, Angst zu haben und Panikattacken zu erleben. Statt dich selbst zu kritisieren, übe Selbstmitgefühl. Sprich beruhigend und unterstützend zu dir selbst, wie du es einem Freund gegenüber tun würdest.

Ablenkung: Lenke deine Gedanken bewusst auf etwas anderes. Dies könnte eine einfache Zählaufgabe sein, das Benennen von Dingen um dich herum oder das Beschreiben eines interessanten Bildes in deiner Umgebung.

Notfall-Kit: Erstelle ein kleines Notfall-Kit mit beruhigenden Dingen, die du immer bei dir tragen kannst. Das könnten beruhigende ätherische Öle, ein kleines Notizbuch für positive Gedanken, ein Lieblingsbuch oder ein beruhigender Tee sein.

Sicherheitsgedanke: Identifiziere einen Gedanken oder ein Mantra, das dich beruhigt und dir ein Gefühl von Sicherheit vermittelt. Wiederhole diesen Gedanken, um deine Angst zu mindern.

Progressive Muskelentspannung: Spanne abwechselnd einzelne Muskelgruppen für einige Sekunden an und lasse sie dann wieder locker. Dies kann dabei helfen, die körperliche Anspannung zu reduzieren.

Denke daran, dass nicht alle Tipps gleichermaßen effektiv für jeden Menschen sind. Es ist wichtig, herauszufinden, welche Strategien am besten zu dir passen und dir am meisten helfen, Panikattacken zu bewältigen. Es erfordert Übung und Geduld, aber mit der Zeit wirst du lernen, wie du dich in solchen Momenten beruhigen kannst.

Wenn du das Gefühl hast, dass Panikattacken dein Leben stark beeinträchtigen, zögere nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein Psychologe oder Therapeut kann individuell auf dich zugeschnittene Techniken und Strategien anbieten, um mit Panikattacken umzugehen und sie langfristig zu bewältigen.

Insgesamt ist es wichtig zu wissen, dass du nicht allein bist und dass es Wege gibt, um mit Panikattacken umzugehen und sie zu überwinden. Mit einer Kombination aus Selbstfürsorge, unterstützenden Beziehungen und professioneller Hilfe kannst du deinen Weg zu innerer Ruhe finden.

Denke daran, dass Veränderungen Zeit brauchen, also sei geduldig mit dir selbst. Du hast die Stärke, Panikattacken zu bewältigen und dein Leben in vollen Zügen zu genießen.

Jetzt mehr Blogbeiträge entdecken: