Julia Bickel

Wie Ängste und Unsicherheiten dein Leben beeinflussen und wie du damit umgehen kannst

Picture of Julia Bickel

Julia Bickel

Meine Vision ist es, dich darin zu unterstützen, wieder in deine volle Kraft zu kommen und dich und dein Umfeld zu heilen.

Jetzt teilen:

Wie Ängste und Unsicherheiten dein Leben beeinflussen und wie du damit umgehen kannst

Es ist wichtig zu verstehen, dass Ängste und Unsicherheiten ein Teil des menschlichen Lebens sind. Jeder von uns kämpft auf seine eigene Weise mit diesen Herausforderungen. In diesem Artikel möchte ich mit dir darüber sprechen, warum Ängste und Unsicherheiten dein Leben bestimmen können und wie du mithilfe einer speziellen Übung damit umgehen kannst.

Warum bestimmen Ängste und Unsicherheiten dein Leben? Die Gründe dafür, dass Ängste und Unsicherheiten dein Leben beeinflussen, sind vielfältig. Oft entstehen sie aus vergangenen Erfahrungen, die traumatisch waren oder dich verletzt haben. Negative Erlebnisse können zu einem Muster werden, das dich davon überzeugt, dass du dich in ähnlichen Situationen erneut verletzen oder scheitern wirst. Die Angst vor Wiederholung hält dich gefangen und lässt dich deine Handlungen und Entscheidungen ständig hinterfragen.

Zusätzlich können Ängste und Unsicherheiten aus dem Druck der Gesellschaft, den Erwartungen anderer oder sogar aus deinen eigenen hohen Ansprüchen resultieren. Die ständige Sorge, nicht gut genug zu sein oder zu versagen, kann uns davon abhalten, neue Chancen zu ergreifen und uns persönlich weiterzuentwickeln. HIER erfährst du noch mehr über Ängste und Unsicherheiten. Wenn du unter Ängsten in deiner Partnerschaft leidest, schau mal HIER. Einen Leitfaden für mehr Stärke im Alltag findest du HIER.

Eine Übung zur Bewältigung von Ängsten und Unsicherheiten: Eine wirksame Methode, um mit Ängsten und Unsicherheiten umzugehen, ist die “Gedankenstopp-Technik”. Diese Übung hilft dir, negative Gedankenmuster zu unterbrechen und einen klaren Kopf zu bewahren. Folge diesen Schritten, um die Übung durchzuführen:

  1. Erkenne negative Gedanken: Nimm dir einen Moment Zeit, um bewusst wahrzunehmen, wenn negative Gedanken oder Ängste auftauchen. Identifiziere sie und schreibe sie gegebenenfalls auf.

  2. Stoppe den Gedanken: Wenn du merkst, dass ein negativer Gedanke aufkommt, sage innerlich “Stop!” oder stell dir eine rote Ampel vor, die den Gedanken blockiert.

  3. Ablenkung: Lenke deine Aufmerksamkeit auf etwas Positives oder Konstruktives. Das kann eine schöne Erinnerung, ein inspirierendes Zitat oder eine angenehme Tätigkeit sein. Finde etwas, das deine Gedanken in eine positive Richtung lenkt und deine Energie wieder aufbaut.

  4. Positive Affirmationen: Wiederhole positive Affirmationen wie “Ich bin stark” oder “Ich kann damit umgehen”. Diese helfen dir, dein Selbstvertrauen zu stärken und negative Gedanken durch positive Überzeugungen zu ersetzen.

  5. Reflektion: Nimm dir Zeit, um nach der Übung zu reflektieren. Frage dich selbst, ob die Angst oder Unsicherheit, mit der du dich befasst hast, realistisch war oder ob sie dich in der Vergangenheit bereits beeinträchtigt hat. Oftmals erkennst du, dass deine Ängste unbegründet oder übertrieben waren.

Ängste und Unsicherheiten können dein Leben stark beeinflussen, aber du hast die Macht, ihnen entgegenzutreten und sie zu überwinden. Indem du dir bewusst wirst, woher deine Ängste kommen und welche negativen Gedankenmuster sie auslösen, kannst du anfangen, deine Denkweise zu ändern und neue, positive Überzeugungen zu entwickeln.

Die Gedankenstopp-Technik ist eine praktische Methode, um negative Gedankenmuster zu durchbrechen und den Fokus auf positive Aspekte zu lenken. Indem du den negativen Gedanken unterbrichst und dich bewusst für positive Gedanken und Affirmationen entscheidest, stärkst du dein Selbstvertrauen und ermutigst dich selbst, mit den Ängsten und Unsicherheiten umzugehen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Übung Zeit und Übung erfordert. Ängste und Unsicherheiten lassen sich nicht über Nacht beseitigen, aber mit Geduld und kontinuierlicher Anwendung der Gedankenstopp-Technik kannst du lernen, dich von ihnen nicht länger kontrollieren zu lassen.

Darüber hinaus kann es hilfreich sein, professionelle Unterstützung zu suchen, wenn Ängste und Unsicherheiten einen starken Einfluss auf dein Leben haben. Ein Psychologe oder Therapeut kann dir helfen, tiefer in die Ursachen deiner Ängste einzutauchen und individuelle Strategien zur Bewältigung zu entwickeln.

Abschließend möchte ich dir sagen, dass du nicht allein mit deinen Ängsten und Unsicherheiten bist. Jeder Mensch hat mit ihnen zu kämpfen und es ist ein natürlicher Teil des menschlichen Lebens. Indem du dich mit deinen Ängsten auseinandersetzt und aktiv daran arbeitest, sie zu überwinden, kannst du ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben führen.

Jetzt mehr Blogbeiträge entdecken: